Bild1

Der Hamstercheck

Wenn man ein Hamster will, dann muss man auf Folgendes achten:

  1. Hamster sind nachtaktiv.
  2. Man braucht für sein Hamster einen großen Käfig.
  3. Man darf im Käfig kein Plastik haben (Auf gar keinen Fall ein Plastik-Hamsterrad!!!!).
  4. Man braucht als Futter Folgendes: Mehlwürmer, Körner, Obst und Gemüse.
  5. Hamster leben – je nach Art und Größe – 2 oder 3 Jahre.
  6. Der Hamster ist ein Einzelgänger, aber manche können zu zweit leben wie z. B. der Dsungarische
    Zwerghamster.
  7. Der Hamster braucht sehr viel Einstreu und Heu zum Graben.
  8. Den Hamster muss man manchmal zähmen. Dabei könnten euch paar YouTube-Videos helfen.
  9. Hamster müssen sehr oft gestreichelt werden damit sie Handzutraulich werden.
  10. Hamster brauchen einen ruhigen Standort, damit sie keinen Stress bekommen.
  11. Hamster brauchen auch viele Sachen, um spielen zu können.
  12. Dein Hamster gehört nicht in Kinderhände ( 1-3 Jahre ), außer die Kleinkinder sind unter Beobachtung durch Eltern oder größere Geschwister.
  13. Wenn dein Hamster länger schläft oder nicht aus seinem Nest rauskommt, ist dein Hamster krank .
  14. Ihr dürft nicht Pflanzen von draußen holen, weil sie manche Krankheiten übertragen könnten.
  15. Ihr dürft keine Kuscheltiere in den Käfig legen, weil der Hamster etwas vom Kuscheltier essen könnte und daran erkranken oder sogar sterben kann.
  16. Der Hamster muss sich wohlfühlen.
  17. Der Hamster gehört nicht in das Kinderzimmer, weil er die Entwicklung des Kindes stören kann .
  18. Meist ist das Augenlicht bei Hamstern sehr schwach, aber ihre Nase und ihre Schnurhaare sind wichtig, denn so kann er Würmer in der Erde erschnüffeln.
  19. Hamster nagen an Holz, damit ihre Zähne kurz bleiben und nicht ins Zahnfleisch reinwachsen.

Ich hoffe, einige Tipps können euch helfen. Viel Spaß, falls ihr euch einen Hamster anschafft.

von Romeo Egenov

Kategorien: Leben

Bubble Tea 6

Was ist Bubble Tea?

Bubble Tea

Der süße Bubble Tea ist normaler Tee mit Sirup und enthält bunte, aromati

sierte Kügelchen aus Stärke. Diese „Bubbles“ bestehen in der Regel nicht aus tierischer Gelatine, sondern z. B. aus pflanzlicher Tapioka. Diese Tapioka Perlen sind sehr hart man muss auf ihnen herumkauen. Es gibt auch noch die Bobaperlen, die man auf der Zunge oder zwischen den Zähnen zerplatzen lassen kann.

Vanille, Litschi, Schokolade oder Mango: Es gibt unendlich viele Sorten des süßen Sirups. Als Letztes folgt das fast wichtigste am Bubble-Tea: das sogenannte Topping. Es sinkt sofort auf den Boden und wird mit extra dicken Strohhalmen zusammen mit dem süßen Tee-Sirup aufgesaugt.

Erstmals auf den Markt gebracht wurde Bubble Tea in den Achtzigern in Taiwan. Populär wurde es in den Neunzigern in Asien, Australien und den USA. Fruchtige Perlen: 2012 war Bubble Tea in Deutschland das angesagteste Getränk des Sommers.

Man kann auch selbst entscheiden, wie hoch der Zuckeranteil im Getränk sein soll.

Der Energiegehalt von Bubble Tea ist je nach Zuckergehalt und Zubereitungsart unterschiedlich. Kinderärzte warnen davor, dass sich Kleinkinder an den im Durchmesser 5 bis 8 Millimeter kleinen Perlen verschlucken und dadurch ersticken könnten und fordern entsprechende Warnhinweise auf den Bechern.

Ich selber liebe Bubble Tea. Ich finde den Bubble Tea am besten mit grünem Tee, Erdbeersirup und Erdbeerbubbles. Ich habe Bubble Tea durch einen guten Freund kennengelernt, der nicht genannt werden möchte.

Kategorien: Allgemein

karate1

Karate – der Kampfsport

 

Karate ist ein Kampfsport, dessen Ursprünge bis etwa zum Jahr 500 n. Chr. zurückreichen. … Danach soll der Karateka sein Inneres von negativen Gedanken und Gefühlen befreien, um bei allem, was ihm begegnet, angemessen handeln zu können. Karate ist insgesamt gesehen sehr effektiv, da du nicht nur die wirkliche Selbstverteidigung an sich lernst, sondern auch einen starken Charakter mit viel Ausstrahlung entwickelst, sodass du nicht so leicht in Kampfsituationen gerätst wie ein ängstlicher Mensch!

Karate bietet ein optimales und vor allem einfach zu erlernendes System, um sich gegen diverse Angriffe zu verteidigen.

Wichtig zu erwähnen: Eine effektive Selbstverteidigung benötigt ein längeres Training und kann nicht in kurzer Zeit erlernt werden.

Ich mache selber Karate. Ich habe den Orangenen Gürtel und trainiere im Budosportcenter Münster.

Hier kommt ein Link zur Seite des Centers, in dem ich trainiere: https://www.budosportcenter-muenster.de/

Hier folgt noch ein Link zum Youtubekanal des Centers:  https://www.youtube.com/results?search_query=budosportcenter+m%C3%BCnste

 

Zur Zeit machen wir leider nur Onlinekarate auf Zoom. Wir sehen da unseren „Sensei“. Dieser macht Übungen vor, die wir nachmachen.

 

 

Kategorien: Sport