Benzinpferd 1965

Als Benzin die letzten Pferde vom Acker ablöste…

Als Benzin die letzten Pferde vom Acker ablöste…

 

 

 

Über Ostern habe ich mit meiner Familie einen Haushalt auf dem Land entrümpelt und bin dabei auf eine interessante Maschine gestoßen: Einen Einachsschlepper, gebaut etwa 1965.

Diese Einachsschlepper lösten in den 60ern auf den landwirtschaftlichen Kleinbetrieben, für die ein richtiger Traktor zu teuer war, die letzten Arbeitspferde ab. Diese hatten früher die Pflüge und Anhänger gezogen. Nun wurden diese Arbeiten mit den „neuen“ Geräten durchgeführt, die zusätzlich auch noch mähen konnten.

Dieser Einachser ist ein Agria 4000 mit 4,5 PS (www.wikibooks.org, Traktorenlexikon). Er hat einen 1,20 m breiten Mähbalken und kann auch einen Wendepflug ziehen (nicht im Bild). Die Maschinen waren sehr robust. Obwohl er mindestens 30 Jahre gestanden hat, ist er mit frischem Benzin und etwas neuem Öl wieder angesprungen!

Kategorien: Geschichte

monster-covid cco pixabay

Corona-Tagebuch der Woche vom 05.04. bis 09.04.2021

Corona-Tagebuch der Woche vom 05.04. bis 09.04.2021

 
05.04.2021:

In Deutschland ist der Impfstoff knapp – und doch stapeln sich ungenutzte Impfdosen. Mit zunehmenden Lieferungen könnte sich dieses Problem beheben.US-Präsident Biden spricht den Amerikanern in seiner Osterbotschaft Mut zu. Berlins Regierender Bürgermeister kritisiert Überlegungen für ein Vorziehen der Bund-Länder-Beratungen. Niederlande ist ab sofort Hochinzidenzgebiet

 

06.04.2021:

In der US-Metropole New York sind inzwischen alle Erwachsenen impfberechtigt. Nach Angaben der WHO haben einige Länder noch immer keinen Zugang zu Corona-Impfstoffen.

07.04.2021:

Der Jahresbericht von Amnesty International zeichnet ein düsteres Bild: Im Zuge der Corona-Pandemie kommen weltweit die Menschenrechte unter die Räder.

08.04.2021:

Stuttgart will nach den zahlreichen Verstößen gegen die Corona-Regeln die nächsten „Querdenker“-Demos verbieten. In den Niederlanden wurde ein Mann verhaftet, der einen Anschlag auf ein Impfzentrum geplant haben soll.

09.04.2021:

Pfizer und BioNTech beantragen in den USA eine Notfallzulassung für ihren Impfstoff bei Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren. Laut Paul-Ehrlich-Institut sind 42 Fälle einer Sinusvenenthrombose nach AstraZeneca bekannt.

 

Kategorien: Covid-19

corona Weltdesinfektion cco pixabay

Corona-Tagebuch der Woche vom 29.03. bis 02.04.2021

Corona-Tagebuch der Woche vom 29.03. bis 02.04.2021

 
29.03.2021:

In den USA sind jetzt fast alle Einwohner impfberechtigt, anders als bei uns.
Dafür werden bei uns die Regeln verschärft. Vor allem in den Kreisen mit besonders hoher Inzidenz!

30.03.2021:
Es gibt möglicherweise weitere Probleme mit dem AstraZeneca-Impfstoff. Einige Universitäten und andere Krankenhäuser wollen ihn nicht mehr einsetzen!
31.03.2021:
BioNTech meldet für seinen Impfstoff auch 100 Prozent Wirksamkeit bei Jugendlichen. Hoffentlich gibt es davon bald mehr! Frankreich geht in einen „Totalen Lockdown“ mit Ausgangssperren.

01.04.2021:
Leider kein Aprilscherz: Die Corona Verordnungen sind in den verschiedenen Bundesländern sehr unterschiedlich umgesetzt. Dabei steigen die Fallzahlen weiter.


02.04.2021:

In Belgien setzt die Polizei Wasserwerfer bei Anti-Lockdown-Demonstrationen ein.

In den Niederlanden wird die Impfung mit AstraZeneca auch eingeschränkt.

Ein Ostern ohne Osterreisen beginnt…

Kategorien: Schule

easter-maske cco pixabay

Corona-Tagebuch der Woche vom 22.03. bis 26.03.2021

Corona-Tagebuch der Woche vom 22.03. bis 26.03.2021

22.03.2021:

Nach einem Jahr Corona-Zusammenarbeit von Belgien, NRW und den Niederlanden in der „Cross-Border Taskforce Corona“ zieht Europaminister Holthoff-Pförtner eine Zwischenbilanz: Das Gremium hat sich längst als unverzichtbares Instrument des Krisen-Managements bewährt und zugleich Maßstäbe für grenzüberschreitende Zusammenarbeit gesetzt. Im ersten Jahr der Pandemie gelang es, vermeidbare Lasten für Bürgerinnen und Bürger im Grenzraum abzuwenden.
Beginn der Corona-Schnelltest an Schulen-auch bei uns.
Bund-Länder-Treffen ab Nachmittag, Verschärfungen der Beschränkungen werden aufgrund steigender Infektionszahlen (vor allem auch durch das Vordringen der ansteckenderen Virusvariante B.1.1.7) diskutiert. Die Tagung dauerte bis nach Mitternacht und wurde zeitweise unterbrochen, nicht in allen Punkten gab es eine Einigung, z. B.  zum Osterurlaub, hier steht im Beschlusspapier, dass auf private Reisen verzichtet werden sollte.

Beschlossen wurde auch eine Verlängerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bis zum 18. April. Für Kontaktbeschränkungen heißt das: Private Treffen sind mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten möglich, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mitgezählt werden. Beim Einkaufen und im ÖPNV müssen OP-Masken oder Masken der Standards KN95 oder FFP2 getragen werden. Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen – überall dort, wo es möglich ist. Nun bleibt abzuwarten, wie die einzelnen Länder ihre Corona-Verordnungen ändern. Einzelne Länder kündigten Verschärfungen an.

23.03.2021
Das Land NRW stimmt Allgemeinverfügungen von neun Kreisen und kreisfreien Städten zu. Die Stadt Oberhausen, der Kreis Lippe, die Stadt Köln, die Stadt Krefeld, der Kreis Borken, der Märkische Kreis, der Kreis Minden-Lübbecke und die Stadt Hagen haben  die bestehenden Regelungswerke erweitert. Neben allgemeinen Maßnahmen wurde im jeweiligen Gesamtkonzept auch Maßnahmen zur Einschränkung des Schulbetriebs bis zu Beginn der Osterferien im Märkischen Kreis, im Kreis Minden-Lübbecke und der Stadt Hagen zugestimmt. 
24.03.2021:
Die Landesregierung NRW hat aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen im Kreis Siegen-Wittgenstein (178 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner) einer entsprechende Allgemeinverfügung zugestimmt. Auch der begrenzten Aussetzung des Wechselunterrichts an den weiterführenden Schulen mit Ausnahme der Abschlussklassen ab Donnerstag, 25. März 2021 wurdezugestimmt.
Bundeskanzlerin Merkel ruft alle Länder erneut zusammen und nimmt einige Beschlüsse der Bund-Länder-Tagung zurück, so z. B. den freien Gründonnerstag

25.03.2021:
Die Infektionszahlen steigen weiter an. Die nächsten Schritte der Corona-Impfungen werden in Bochum  immer deutlicher. Das Land NRW hat einen Stufenplan für die Ü-70-Jährigen in Bochum aufgestellt. Neu ist, dass für die zweite Impfung kein Impfstoff zurückgelegt werden soll.

 

26.03.2021:

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen aktuell wieder deutlich schneller an.

Die Inzidenz liegt deutschlandweit wieder stabil über 100. Noch sind die Werte mit 21.573 Neuinfektionen noch nicht so hoch wie im Dezember und Januar,. Am gestrigen Donnerstag, 25.03.2021, waren mehr als 22.600 Neuinfektionen neue Corona-Fälle in Deutschland registriert worden. Zum Vergleich: Am Freitag vor einer Woche, am19.03.21, waren nach Verzögerungen mehr als 17.400 Neuinfektionen gemeldet worden. Niedersachsen hat für heute die Bekanntgabe einer neuen Corona-Verordnung angekündigt.

 

Kategorien: Schule

coronavirus cco pixabay

Corona-Tagebuch vom 15.03. bis zum 19.03.2021

Corona-Tagebuch der Woche vom 15.03. bis 19.03.2021
15.03.2021:
In vielen Teilen der Welt steigt die Zahl der Menschen mit einer erkannten Sars-CoV-2-Infektion nach wie vor schnell.
In Deutschland konnte der Anstieg zunächst gebremst werden, zuletzt gab es aber wieder mehr Neuinfizierte. Ab heute sind für die Schülerinnen und Schüler weiterer Jahrgangsstufen Phasen des Präsenzunterrichts möglich. Damit soll ein wichtiges Signal auf dem Weg zu mehr schulischer Normalität gegeben werden. Angesichts des weiterhin bestehenden Infektionsgeschehens ist es hierbei aber unverändert geboten, bei weiteren Öffnungen des Schulbetriebs behutsam und schrittweise vorzugehen. Aufgrund der steigenden Inzidenzen werden allerdings zeitgleich Forderungen laut, den Präsenzunterricht sofort wieder zu verbieten.
16.03.2021:
Testen soll sowohl für das Personal an Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen als auch für Schülerinnen und Schüler sowie für die betreuten Kinder ein wichtiger Beitrag zu mehr Sicherheit werden. Die Versorgung der bayerischen Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist seit der ersten Märzwoche bereits in vollem Gange. Angesichts des umkämpften Marktes hat das bayerische Gesundheitsministerium schon frühzeitig gehandelt und sich bereits im Februar die ersten Selbsttest-Kontingente gesichert.
Großer Wirbel um Impfstoff von AstraZeneca, Impfungen wurden wegen festgestellter Blutgerinnsel bei Geimpften gestoppt.

17.03.2021:
Corona-Lockerungen sollen wieder aufgehoben werden, sagt der Regierungschef Sachsens Kretschmer. In Sachsen-Anhalt ist die Präsenzpflicht für den Schulunterricht wieder aufgehoben.
Erlass der Landesregierung NRW, dass bei einer Überschreitung der Inzidenz von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner pro Woche weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz auch an Schulen ergriffen werden können. Schulschließungen können hier einbezogen werden, dürfen aber nur das letzte Mittel der Wahl sein.

18.03.2021:
Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit einer erkannten COVID-Infektion nach wie vor an.
Es gibt immer wieder Kritik an den rechtlichen Regeln. Immer wieder wird von verschiedenen Seiten festgestellt, dass es an Praktikabilität der Umsetzung fehlt, bzw. die Regelungen nicht überschaubar sind. Geht das vielleicht nicht nur den Bürgen so? Kanzlerin und Ministerpräsidentenrunde beschlossen zu Jahresbeginn eine 15-Kilometer-Regel, um den Bewegungsradius von Menschen in Corona-Hochrisikogebieten einzuschränken. Mehrere Bundesländer zogen nicht mit, in Bayern und Sachsen setzten Gerichte die Regelung sogar aus. Inzwischen wird sie nirgends mehr angewendet, obwohl sie teils noch in den Schutzverordnungen steht. Bund und Ländern sind gehalten bestehende Regelungen auf tatsächlichen Bestand zu prüfen bzw. sollen den „Regelteppich nun aufräumen“.
Nach einem Beschluss der Gesundheitsminister der Länder mit dem Bund können die Impfungen mit AstraZeneca fortgesetzt werden.


19.03.2021:

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind zurzeit Veranstaltungen und Versammlungen untersagt. Nach aktueller Lage gilt dies auch für die Ausrichtung traditioneller Osterfeuer. Aufgrund der aktuellen Infektionslage ist auch bei einer Fortschreibung der zunächst bis 28. März 2021 geltenden Coronaschutzverordnung nicht mit einer Zulassung von Veranstaltungen wie den traditionellen Osterfeuern zu rechnen.
Die Landesregierung NRW hat dem Antrag der Stadt Dortmund, ab sofort an allen Schulen den Wechselunterricht einzustellen und in Kitas nur noch eine Notbetreuung zuzulassen, nicht zugestimmt. Mit der aktuellen Inzidenz von 92,8 Neuninfektionen pro 100.000 Einwohner liegt das Infektionsgeschehen in Dortmund unterhalb des Landesdurchschnitts. Das rechtfertigt keine stadtbezogene Ausnahme von den landesweiten Grundsatzentscheidungen zur Öffnung von Kindertageseinrichtungen und zum Wechselunterricht in Schulen.
Der heutige Bund-Länder-Gipfel zur weiteren Impfstrategie stellt fest, dass die Impfungen ab April auch in Arztpraxen erfolgen können. Es sollen etwa 20 Impfdosen pro Woche an jede Praxis verteilt werden. EU-Entscheidungen zu dem russischen Impfstoff Sputnik V stehen noch aus. Bundeskanzlerin Merkel möchte Sputnik V -ggf. auch ohne EU-in die Impfstrategie einbeziehen. Ein neuer Lockdown wird als wahrscheinliches Szenario festgestellt. Weitere Entscheidungen sollen in der nächsten Besprechung am Montag 22.03.21 fallen.

Kategorien: Schule

coronavirus cco pixabay.3

Corona-Tagebuch vom 08. bis zum 12.03.2021

Corona-Tagebuch der Woche vom 08.03. bis 12.03.2021

08.03.2021:
Corona-Selbsttests werden in Deutschland seit Samstag verkauft. Sie waren direkt vergriffen.
Durch Corona gibt es in NRW eine Kriminalitätsverschiebung. Während Wohnungseinbrüche um 2.077 Fälle (- 7,7 %) und Straßenkriminalität um 6.818 Fälle (- 2,3 %) zurückgegangen sind, hat die Polizei 2.071 mehr Fälle von Häuslicher Gewalt (+ 7,7 %), 1.828 mehr Fälle von Taschendiebstahl (+ 5,9 %) und 4.176 mehr Fälle von Computerkriminalität (+ 20,8 %) verzeichnet.

In Großbritannien gehen die Kinder wieder in die Schule. Hier sollen die Schüler in den Schulen mittels Schnelltests getestet werden. Außerdem sind für jedes Familienmitglied 2 Tests pro Woche vorgesehen.

09.03.2021:
Aufgrund der Pandemie sank die Mobilität deutlich und in der Folge auch die Unfälle. Zeitweise war das Verkehrsaufkommen auf den nordrhein-westfälischen Straßen um 40 % zurückgegangen. Allerding verunglückten 3897 Pedelec-Fahrer, damit erhöhten sich die Unfälle mit Pedelecs um     44 %.

10.03.2021:
Neue Landesverordnung in NRW ermöglich kostenlose Corona-Schnelltests. Die Möglichkeiten (sogenannte Teststruktur) hierzu müssen aber noch aufgebaut werden.
In vielen Teilen der Welt steigt die Zahl der Menschen mit einer erkannten Sars-CoV-2-Infektion nach wie vor schnell.
In Deutschland konnte der Anstieg gebremst werden, zuletzt gab es aber wieder mehr Neuinfizierte.
Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern planen, dass Corona-Impfungen in Arztpraxen spätestens ab Mitte April möglich sein sollen.

11.03.2021:
Die Europäische Arzneimittelbehörde berät heute darüber, ob der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in der EU zugelassen werden kann.
Die Zahnärzte in Deutschland bieten weiterhin an, bei Test- und Impfmaßnahmen zu unterstützen.
RKI meldet 14.356 Neuinfektionen, damit 2444 mehr als vor genau einer Woche. Auch die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) stieg mit 69,1 im Vergleich zum Vortag (65,4) an. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 321 weitere Todesfälle verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 11.912 Neuinfektionen und 359 neue Todesfälle registriert.
Brasilien hat erstmals mehr als 2000 Corona-Tote an einem Tag erfasst. Seit heute ist in der EU auch der Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson zugelassen.

12.03.2021:

Die Bundesregierung hatte die Corona Hilfen für die Unternehmen wegen Betrugsfällen in der vergangenen Woche gestoppt. Nun sollen sie wieder fließen. Die Zahl der Neuinfektionen steigt weiter.
USA: US-Präsident Biden verspricht Impfung für alle Erwachsenen bis Mai.

Am Montag geht im Gymnasium Augustinianum Greven der Präsenzunterricht im Wechselmodell los!

Kategorien: Covid-19

pixabay cco Compi mit post-its

Corona-Tagebuch oder „ALLES BLEIBT ANDERS“

Corona-Tagebuch oder „ALLES BLEIBT ANDERS“

Liebe Mitschüler/innen,

Corona bestimmt seit Februar 2020 unser Leben. Im Lockdown, der im Dezember 2020 startete, wurde vom Schülerzeitungs-Team beschlossen, ein Corona-Tagebuch zu führen. Mittlerweile sind wir bereits in der 8. Tagebuchwoche!
Schaut doch einmal auf unserer Homepage

http://gag-greven.de/ vorbei!

Es war nicht leicht, aus den vielen Internetquellen brauchbare Information zu finden und verständlich zusammenzufassen. Daraus habe ich gelernt, dass sich jeden Tag etwas am Corona-Geschehen ändern kann, dass nicht alle Informationen stimmen und dass die Änderungen oft sehr kurzfristig umgesetzt werden mussten.

Natürlich bleibe ich weiter für euch am Ball und denkt dran: ALLES bleibt anders 😉.

 

Euer Peer.

 

Kategorien: Covid-19

covid-19-Nicht vorbei

Corona-Tagebuch der Woche vom 01.03. bis 05.03.2021

Coronatagebuch der Woche vom 01.03. bis 05.03.2021
01.03.2021:

Die Corona-Pandemie hält die Welt weiter fest im Griff. Steigende Fallzahlen zwingen Regierungen vielerorts zu teils drastischen Maßnahmen für die Bevölkerung. Was gestern noch galt, kann heute schon wieder verworfen werden. Die Friseure dürfen wieder öffnen, bereits um 0.01 Uhr waren Kunden in verschiedenen Salons anzutreffen. Am Donnerstag will der Bundestag die Verlängerung der „epidemischen Lage nationaler Tragweite” beschließen und damit Befugnisse des Gesundheitsministers verlängern. In Falschmeldungen, die unter anderem von der AfD und von rechten Onlinemedien verbreitet werden, ist von einem „Ermächtigungsgesetz” die Rede. Mit der Realität hat das jedoch nichts zu tun, wie ein Faktencheck zeigt.

02.03.2021:
Risikopatienten und allen Senioren ab 60 Jahren wird dringend auch die Impfung gegen Influenza empfohlen.
Diese Impfung gegen vermindert das Risiko, bei einer COVID 19 Infektion zusätzlich eine Lungenentzündung zu bekommen.
Die Influenzaimpfung wird deshalb als noch wichtiger als früher betrachtet, da in diesem Winter bei jedem fieberhaften Infekt zunächst an eine Coroanainfektion gedacht werden muss. Dadurch ist die Diagnostik erschwert und zudem eine Quarantäne erforderlich.

03.03.2021:
Bund-Länder-Gipfel zu möglichen Öffnungen des Lockdowns. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) konkretisiert ihre Vorstellungen einer möglichen Öffnungsstrategie. Es gebe drei zentrale Bereiche, in denen man Schritt für Schritt öffnen wolle, sagte Merkel in einer Onlinesitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Bei den drei Strängen gehe es um persönliche Kontaktbeschränkungen und Möglichkeiten, sich in bestimmten Gruppen zu treffen, sagte Merkel demnach weiter. Beim zweiten Strang gehe es um Bildungsfragen – nach den Grundschulen die höheren Klassen, die weiterführenden Schulen, die Berufsschulen sowie die Universitäten. Der dritte Strang habe zu tun mit den Wirtschaftsfragen – Geschäfte, Restaurants sowie eines Tages Hotels, sagte Merkel. Sie zählte dazu auch den Sport in Gruppen und kulturelle Veranstaltungen.

04.03.2021:
In der Presse findet man die neuen Beschlüsse im Überblick … im Überblick?! Über 100, unter 100, unter 50: Anhand dieser Werte können die Corona-Maßnahmen in Zukunft gelockert oder verschärft werden. Was Bund und Länder konkret beschlossen haben? Es wird viel beschrieben – allerdings ohne konkrete und praktische Informationen. Wenn heute geöffnet werden darf, dann vielleicht morgen aufgrund einer geänderten Inzidenzzahl nicht mehr? Ggf. sind Öffnungen des Einzelhandels mit vorheriger Terminabsprache möglich. Gartencenter und Buchhandlungen dürfen ab Montag wieder öffnen. Die Umsetzung durch die Länder bleibt abzuwarten.

05.03.2021:

Die Landesregierung NRW beabsichtigt ab Montag, 15. März 202, für die Schülerinnen und Schüler weiterer Jahrgangsstufen Phasen des Präsenzunterrichts zu ermöglichen. In den Grundschulen werden die derzeit geltenden Vorgaben für die Ausgestaltung des Wechsels aus Präsenz- und Distanzunterricht unverändert bis zu den Osterferien 2021 fortgesetzt. Ab Montag, 15. März 2021, kehren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I sowie die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück.

Kategorien: Covid-19

Cyber-Mobbing-Pixabay cco

Behaupte dich gegen Mobbing

Behaupte Dich gegen Mobbing

Am 22.Februar 2021 war internationaler „Behaupte-Dich-gegen-Mobbing-Tag“.

Beim Mobbing werden Einzelne systematisch und langfristig ausgegrenzt. Gemobbt – oder wie es heute auch heißt: „gedisst“ – wird auf sehr unterschiedliche Weise.
Manchmal wird nur gespottet, manchmal geschubst und geschlagen. Das gab‘s wohl schon immer – unter Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Aber nun können Lügen und Gerüchte gezielt im Internet verbreitet werden (Cybermobbing). Gerade zur Corona-Zeit sind wir alle noch mehr im Internet unterwegs und suchen nach kontaktlosem Kontakt.
Fast jeder 3. Schüler (!) ist nach Information des Deutschen Bildungsservers (ein Gemeinschaftsservice von Bund und Ländern) von Mobbing betroffen.
Von Eltern und Lehrern wird das Mobbing erst sehr spät bemerkt, denn Internet und Chaträume bieten für Cybermobbing  noch mehr Möglichkeiten unbemerkt zu bleiben.
Wenn ihr betroffen seid, rät der Bildungsserver dringend dazu, sich nicht zu verkriechen, sondern offen darüber zu sprechen.
Man darf den Zeitpunkt nicht verpassen, sich Hilfe zu holen.
Wendet Euch an Vertrauenspersonen wie (Beratungs-)Lehrer, Eltern, Freunde und Verwandte.
Informationen zum Thema findet ihr auch im Netz z. B. unter www.bildungsserver.de.

Beim Mobbing gibt es meistens nur ein Opfer, aber viele Helfer, Mitläufer und Dulder.

Also sind wir alle gefragt!

 

Kategorien: Schule

Impfung2

Corona-Tagebuch vom 22. bis zum 26.02.21

Corona-Tagebuch der Woche vom 22.02. bis 26.02.2021
22.02.2021:

Kitas sind wieder geöffnet. Für Grundschulen und Abschlussklassen findet Präsenzunterricht in unterschiedlichen Modellen statt.

Kanzlerin Merkel will mit den Experten der Regierung ab Dienstag über die Corona Lockerungen sprechen. In der Diskussion ist ein dreistufiger Lockerungsplan: 1) persönliche Kontakte, 2) Schulen 3) Kultur, Sport und Restaurants.

Corona-Zahlen nicht mehr sinkend, Experten raten von zu frühen Lockerungen ab.

Frankreich verschärft die Einreiseregeln für Teile des deutschen Grenzgebiets. Der Tourismusbeauftragte geht davon aus, dass mit fortschreitenden Impfungen Sommerurlaub im Ausland möglich sein wird. Österreichs Kanzler Kurz plädiert für einen europäischen Corona-Impfpass.

 

23.02.2021:
Weltweit gehen die Corona-Fälle zurück.
In Großbritannien wurden bereits mehr Menschen gegen Corona geimpft.
Lehrer und Kitapersonal werden eher geimpft als ursprünglich beschlossen.
In Polen nimmt die Skepsis gegenüber den Corona-Impfstoffen zu. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CBOS wollen sich 33 Prozent der Polen nicht gegen Covid-19 impfen lassen.
Israel hat erneut übrig gebliebene Corona-Impfstoffdosen in die Palästinensergebiete geschickt. Israel hatte bereits zuvor Tausende Impfdosen in das besetzte Westjordanland geliefert. Auch mehrere weitere Länder seien nun mit kleinen Mengen der Vakzine versorgt worden, erklärte Netanjahus Büro weiter.

24.02.2021:
Zahl der Neuinfektionen bleibt auf gleichem Niveau.
Zahl der Menschen auf Intensivstationen sinkt. In Sachsen werden die Mitarbeiter von Grund- und Förderschulen geimpft.
Kanzlerin Angela Merkel warnt angesichts der Ausbreitung hochansteckender Mutationen vor zu schnellen Lockerungen. „Wir können darüber nachdenken, wie schrittweise Öffnungen aussehen könnten“, sagt sie der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Ohne die hoch ansteckenden Mutationen wäre das vergleichsweise einfach möglich. Nun komme man aber in „eine neue Phase der Pandemie, aus der eine dritte Welle entstehen kann“. Man müsse also klug vorgehen, weil eine dritte Welle „einen neuen kompletten Shutdown in ganz Deutschland erforderlich“ machen könnte.
In den USA beginnen die National Institutes of Health (NIH) mit einer Initiative zu Untersuchungen der Spätfolgen von COVID-Infektionen.

25.02.2021:
Hessen hält zunächst nur sehr behutsame Lockerungen der Corona-Beschränkungen für möglich.
CDU-Chef Armin Laschet erwartet von der Bund-Länder-Spitzenrunde am 3. März eine „Öffnungsstrategie“ der 16 Bundesländer. Man müsse sicher vorsichtig vorgehen, habe aber mit Schnelltests heute bessere Sicherungsmaßnahmen, sagt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident auf Instagram.
Finnland: Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen plant Finnland ab dem 8. März einen neuen Lockdown.
Ungarn verlängert den Teil-Lockdown bis zum 15. März.

26.02.2021:
Eine Mehrheit der Deutschen findet, dass es jetzt Zeit für Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen ist. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer.
Zwar halten weiterhin die meisten Befragten die geltenden Corona-Regelungen für gerade richtig (55 Prozent; Jan. : 56 Prozent), der Anteil derer, die diese übertrieben finden, ist mit 23 Prozent jedoch deutlich angestiegen (Jan: 14 Prozent) und nur noch 18 Prozent (Jan: 28 Prozent) sind für strengere Maßnahmen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“).
Mit dem Krisenmanagement von Bund und Ländern zeigen sich 52 Prozent der Befragten zufrieden, 43 Prozent stellen den politischen Entscheidungsträgern in Sachen Corona ein schlechtes Zeugnis aus.
In den nächsten Wochen sollen Corona-Schnelltests bei uns deutlich ausgeweitet werden. Es ist der nächste Schritt in der Corona-Teststrategie des Bundes: Ab März soll sich jeder kostenlos per Antigen-Schnelltest auf Covid-19 testen lassen können. Zudem sollen sogenannte Laien-Tests künftig in Apotheken, im Einzelhandel und bei Discountern verfügbar sein.

Kategorien: Covid-19