Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit

9. Treffen zur Nachhaltigkeit

Fair gehandelte Nikoläuse von der SV und eine 20 Cent teure Gebühr für die Pappbecherdeckel in der Mensa – Das Gymnasium und die Abenteuerkiste geben sich Mühe, um nachhaltig zu sein! Positiv sind da vor allem Resonanzen wie die 176 verkauften Nikoläuse während der Nikolausaktion im Dezember. Die SV kann sich mehr oder weniger damit brüsten, dass die Anfragen höher waren, als zunächst gedacht! Dabei schmecken die Bio-Nikoläuse auch noch ausgezeichnet, so die Reaktion der SV-Mitglieder.

Doch um in Zukunft noch mehr Nachhaltigkeit an den Tag zu legen, nimmt sich der Arbeitskreis zur Nachhaltigkeit der Mülltrennung an, die vielleicht eines Tages Teil unserer Schule werden könnte: Eine Trennung von Restmüll und Papier wäre ideal. Und nicht nur das, die Schule würde auch Geld sparen. Das geht aber nur mit Zusammenarbeit der Schülerinnen und Schüler, denn wären die Kosten für eine Entsorgung durch die Reinigungsfachkräfte zu hoch, als dass die Schule sie tragen könne. So wirft Leon H. (SV-Vertreter) in die Runde, dass an den Grundschulen ein „Papierdienst“ existiere, den man auch in den unteren Stufen einführen könne. Die zusätzlichen Kosten für das Entsorgen durch die Fachkräfte würden also wegfallen, die Schule spare an Geld, das man „gut investieren könne“, so Herr Dr. Krobisch. Herr Dr. Kinkelbur erachtet dabei besonders den pädagogischen Aspekt als interessant – lernen die Schülerinnen und Schüler durch diesen Dienst den Umgang mit Mülltrennung und eigenständiges Handeln, das Papier zu einen der Papiertonnen zu bringen, welche dann so eingerichtet werden würden, dass die Schüler auch ohne Lehrkraft an sie herankämen. Nicht zu Letzt ist dies auch ein positiver Aspekt in Anbetracht der Kampagne „Schule der Zukunft“, an welcher unsere Schule mittlerweile teilnimmt.
Als problematisch tun sich jedoch schon bald die Kursräume der Oberstufe, sowie die Naturwissenschafts-, Kunst und MKräume auf. An einer Lösung für dieses Problem wird momentan noch gefeilt. Fest steht allerdings, dass bald vielleicht schon ein zweiter Mülleimer nur für Papier in den Klassenräumen der Sek I Einzug halten könnte.
Aber Mülltrennung geht noch besser! – das hat uns ja bereits die Q2 mit ihrer Pfandflaschensammelaktion bewiesen, bei der bereits beachtliche Erträge herausgesprungen sind. Und genau das soll auch in Zukunft so bleiben: Herr Dr. Krobisch denkt an, die Container in Zukunft der Q1 und Q2 zur Verfügung zu stellen. Heißt also, dass diese beiden Stufen dafür verantwortlich wären die Container zu betreuen und dafür zu sorgen, dass sie regelmäßig geleert würden. Teile des Geldes würden dann in die Abikasse gestiftet.
Herr Dr. Kinkelbur möchte jedoch noch mehr: Um nachhaltiger zu sein, wäre es natürlich ideal, wenn die Abiturzeitungen und die Schülerzeitung umweltfreundlich gedruckt würden. Ob das allerdings möglich ist, können nur die zuständigen Gremien bzw. die Redaktionen entscheiden.
Die Schule gedenkt außerdem einen Filmabend zum Thema der Ernährung und Nachhaltigkeit zu veranstalten – ob dies jedoch tatsächlich passiert steht momentan noch in den Sternen.

Die Schülerinnen und Schüler sind natürlich herzlichst eingeladen auch an den nächsten Treffen zur Nachhaltigkeit teilzunehmen!

Profilbild von Jasmin Kreilmann

Jasmin Kreilmann

Ich bin derzeit eine der 3 Chefredakteurinnen und engagiere mich viel für eine noch bessere GAG! :-)

Mehr - Website

Follow Me:
TwitterGoogle Plus

Kategorien: Greven, Schule

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ fünf = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>